Kultur

Ergänzend zu den genannten gesamtwirtschaftlichen Massnahmen hat das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) für den Kultursektor spezifische Massnahmen erarbeitet, die in Fällen zur Anwendung kommen, in denen die gesamtwirtschaftlichen Massnahmen für diesen Bereich nicht oder in unzureichender Weise greifen.

Dabei handelt es sich erstens um Soforthilfen für Kulturunternehmen sowie Kulturschaffende, zweitens um Ausfallentschädigungen für Kulturunternehmen sowie Kulturschaffende und drittens um Finanzhilfen für Kulturvereine im Laienbereich. Für diese ergänzenden Massnahmen im Kulturbereich stellt der Bund in einem ersten Schritt CHF 280 Millionen als erste Tranche für zwei Monate zur Verfügung.

Kulturunternehmen

Wenn ein Kulturunternehmen aufgrund der Covid-19-Pandemie einen wirtschaftlichen Schaden erlitten hat, kann auf verschiedene generelle Massnahmen zurückgegriffen werden, um diesen abzufedern:

Im Weiteren können Unternehmen, auf welche die ergänzenden Massnahmen für den Kultursektor anwendbar sind und denen aus der Absage oder der Verschiebung von Veranstaltungen oder Projekten bzw. aus Betriebsschliessungen ein wirtschaftlicher Schaden entstanden ist, bis spätestens 20. September 2020 beim Kanton, in dem sie ihren Sitz haben, eine Entschädigung beantragen. Die Ausfallentschädigung deckt höchstens 80% des finanziellen Schadens.

Kulturschaffende

Wenn Sie als selbstständige/-r Kulturschaffende/-r einen Erwerbsunterbruch erleiden, weil Ihre Engagements wegen der Massnahmen gegen das Coronavirus annulliert wurden oder weil Sie einen eigenen Anlass absagen müssen, steht Ihnen bis spätestens 20. September 2020 folgende gesamtwirtschaftliche Massnahme zur Verfügung, um den wirtschaftlichen Schaden abzufedern:

Im Weiteren können Kulturschaffende, auf welche die ergänzenden Massnahmen für den Kultursektor anwendbar sind, bis spätestens 20. September 2020 beim Verein Suisseculture sociale Nothilfen zur Deckung der unmittelbaren Lebenshaltungskosten beantragen. Die Nothilfe beträgt höchstens CHF 196 pro Tag und muss nicht zurückgezahlt werden.

Kulturvereine im Laienbereich

Wenn ein Laien-Kulturverein in den Bereichen Musik und Theater aktiv ist (inkl. Tanz, Volkstanz, Trachtengruppen, Jodel) und aufgrund von staatlichen Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19) Veranstaltungen des Vereins absagen oder verschieben musste, kann zur Abfederung des finanziellen Schadens eine Finanzhilfe beantragt werden. Die Entschädigung beträgt höchstens CHF 10'000 Franken pro Kulturverein, abhängig von der Höhe des finanziellen Schadens und der Zahl der vertretenen Aktiven.

Der Antrag hat bis spätestens 20. September 2020 zu erfolgen.

Weiterführende und aktuelle Informationen sowie die entsprechenden Formulare stehen Ihnen über folgenden Link zur Verfügung.

Stand: 19. August 2020 - 14:00

Kontakt